Direkt zum Hauptbereich

Was ist es, wenn es nicht Liebe ist?

Jumbo erzählt die Geschichte einer jungen schüchternen Frau namens Jeanne, die Gefühle für das Fahrgeschäft ,,Movie It" entwickelt, welches sie ,,Jumbo" nennt. Jumbo kommuniziert anscheinend nur mit ihr und das durch Farben uns Signale. Jeannes Mutter, die sonst kein Problem hat mit ihrer Tochter über Sex zu reden, weiß auch nicht, wie sie mit dieser außergewöhnlichen sexuellen Orientierung umgehen soll und gleichzeitig macht sich der Parkleiter an Jeanne ran.

Wie Zoe Wittok, die Regisseurin, erzählte, hatte der Film ein extrem kleines Budget, da die Studios nicht bereit waren, in ein Thema zu investieren, von welchem die wenigsten je was gehört haben. Doch zu Jumbos Vorteil sieht der Film gar nicht low-budget aus. Die überraschend guten Effekte, das tolle Set Design, die gute Kamera und die vielen Farben sorgen für Bilder, die man sonst eher aus teuren Hollywood Produktionen kennt. Nur mit dem großen Unterschied, dass sich Hollywood nie an so ein Thema heranwagen würde. Der Film basiert lose auf der Geschichte von Erika Eiffel, die, wie man es dem Namen vielleicht entnehmen könnte, den Eiffel Tower zu ihrem "Mann" für gute und schlechte Zeiten gemacht hat. Doch ich finde, dass die Geschichte, die Jumbo erzählt, viel spannender und einfühlsamer ist und sich so auch einen Platz auf der großen Leinwand zu 100% verdient hat.

Was diesen Film vor allem ausmacht ist die Schauspielleistungen von Noémie Merlant als Jeanne und Emmanuelle Bercot als die verzweifelte Mutter Margarette. Sie bringen den Konflikt und die Gefühle der beiden unterschiedlichen Charaktere sehr gut rüber und so entsteht der Eindruck einer auch im realen Leben existierenden Mutter-Tochter Beziehung.

Aber kommen wir mal zum eigentlichen Hauptdarsteller: Move It alias Jumbo. Wie schon am Anfang angesprochen, hat mir das Design von Jumbo sehr gut gefallen. Er ist keine Achterbahn, aber auch kein Karussell – irgendetwas dazwischen. Doch wie Jumbo sich bewegt und mit Farben spielt, als wären sie Emotionen, fühlt sich so natürlich an, das man als Zuschauer noch besser in die Welt eintauchen kann. Im Allgemeinen wirkten alle Figuren (außer die Jugendlichen, welche sich immer über Jeanne lustig machen) relativ sympathisch und auch einem Parkleiter werden genug Charaktereigenschaften gegeben, so dass auch er seine Momente hat.

Alles in Allem ist Jumbo ein sehr gelungener Film, den sich alle anschauen sollten, die sich vor Nacktheit in Filmen nicht "ekeln“ (es gibt viel bei Jumbo) und mal Filme über außergewöhnliche Themen sehen wollen.

28.08.2020, Yaron Volk

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein eigen Fleisch und Blut

Pulsierende Sounds, düstere Atmosphäre, Spannung von der ersten Sekunde.
„Kød og blod“ (Fleisch und Blut) ist der Titel des dänischen Films, der Freitag in der Sektion Panorama seine Weltpremiere feierte. Ein Hybrid aus Thriller und Familiendrama, Mafia Film und Coming of Age. Regisseurin Jeanette Nordahl wagt sich mit ihrem Regiedebüt in ein von Männern dominiertes Genre: und brilliert.

Family comes first
Nachdem ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, muss die 17-jährige Ida gegen ihren Willen bei ihrer Tante und ihren drei Cousins leben. Ihr neues Umfeld: Ein krimineller Familienclan, angeführt von einer skrupellosen Matriarchin. Fürsorglich und besitzergreifend spinnt sie Ida in ihr Netz ein. Ein Konflikt mit der Polizei stellt Ida vor eine schwere Entscheidung.


Rauschend. Pulsierend. Zischend.
Durch ein überzeugendes Sounddesing, geprägt von Klängen in hohen Frequenzen und pulsierenden Trommelschlägen, ästhetische Nahaufnahmen und ein düsteres Setting in Fluren u…

Eine Reise durch die queere Geschichte

Wer heutzutage in den sozialen Medien unterwegs ist, dem begegnen immer häufiger Outings aller Art und das gute Gefühl entsteht, dass sich immer mehr Menschen frei ausleben können, die Teil der queeren Community sind - also alle, die von der „gesellschaftlichen Norm“ abweichen. Auch bei der Berlinale beschäftigen sich dieses Jahr wieder einige Filme mit dem Finden und Austesten der eigenen Sexualität, den Grenzen und Übergängen von Geschlechterkonstrukten und der Geschlechtsidentität. Die LGBTQ+ Community scheint größer und akzeptierter denn je, und grade das nehmen leider immer noch einige zum Anlass, um zu behaupten, Outings seien ein Trend; etwas außer männlich und weiblich gäbe es doch gar nicht und alle, die sich nicht mit den Normen, nach denen sich unsere Gesellschaft ausrichtet, identifizieren können, hätten keine richtigen Probleme. Allerdings gibt es Homosexualität, Trans*- und andere Menschen, die heute Teil der LGBTQ+ Community sind, schon soweit unsere Geschichtserfassun…

Sein Glück selber in die Hand nehmen

Eine Kritik zu „H is for Happiness“

Gibt es einen besser passenden Filmtitel für die Generation-Eröffnung als „H is for Happiness“ denke ich mir, während ich voller Vorfreude auf die kommende Woche in der Schlange im noch etwas ungewohnten Kino „An der Urania“ stehe. Ich erwarte eine leichte, fröhliche Familienkomödie, mit der die langersehnte Berlinale-Woche eingeleitet wird. Doch nachdem die letzte Szene in den Abspann übergeht, sitze ich in meinem Kinositz - die Tränen zwar wieder getrocknet, aber völlig überrascht und berührt von einem tiefgründigen, vielschichtigen und dennoch unglaublichen amüsanten Film.

„H is for Happiness“ erzählt die Geschichte der zwölfjährigen Candice Chee (Daisy Axon), die mit ihrer Familie in einer westaustralischen Kleinstadt aufwächst. Schnell wird deutlich, dass die Verhältnisse in dem Leben des immerzu fröhlichen, aufgeweckten und forschen Mädchen nicht ganz so farbenfroh und wie die ersten Minuten des Filmes. Seit dem Tod ihrer kleinen Schwester l…