Direkt zum Hauptbereich

Was ist es, wenn es nicht Liebe ist?

Jumbo erzählt die Geschichte einer jungen schüchternen Frau namens Jeanne, die Gefühle für das Fahrgeschäft ,,Movie It" entwickelt, welches sie ,,Jumbo" nennt. Jumbo kommuniziert anscheinend nur mit ihr und das durch Farben uns Signale. Jeannes Mutter, die sonst kein Problem hat mit ihrer Tochter über Sex zu reden, weiß auch nicht, wie sie mit dieser außergewöhnlichen sexuellen Orientierung umgehen soll und gleichzeitig macht sich der Parkleiter an Jeanne ran.

Wie Zoe Wittok, die Regisseurin, erzählte, hatte der Film ein extrem kleines Budget, da die Studios nicht bereit waren, in ein Thema zu investieren, von welchem die wenigsten je was gehört haben. Doch zu Jumbos Vorteil sieht der Film gar nicht low-budget aus. Die überraschend guten Effekte, das tolle Set Design, die gute Kamera und die vielen Farben sorgen für Bilder, die man sonst eher aus teuren Hollywood Produktionen kennt. Nur mit dem großen Unterschied, dass sich Hollywood nie an so ein Thema heranwagen würde. Der Film basiert lose auf der Geschichte von Erika Eiffel, die, wie man es dem Namen vielleicht entnehmen könnte, den Eiffel Tower zu ihrem "Mann" für gute und schlechte Zeiten gemacht hat. Doch ich finde, dass die Geschichte, die Jumbo erzählt, viel spannender und einfühlsamer ist und sich so auch einen Platz auf der großen Leinwand zu 100% verdient hat.

Was diesen Film vor allem ausmacht ist die Schauspielleistungen von Noémie Merlant als Jeanne und Emmanuelle Bercot als die verzweifelte Mutter Margarette. Sie bringen den Konflikt und die Gefühle der beiden unterschiedlichen Charaktere sehr gut rüber und so entsteht der Eindruck einer auch im realen Leben existierenden Mutter-Tochter Beziehung.

Aber kommen wir mal zum eigentlichen Hauptdarsteller: Move It alias Jumbo. Wie schon am Anfang angesprochen, hat mir das Design von Jumbo sehr gut gefallen. Er ist keine Achterbahn, aber auch kein Karussell – irgendetwas dazwischen. Doch wie Jumbo sich bewegt und mit Farben spielt, als wären sie Emotionen, fühlt sich so natürlich an, das man als Zuschauer noch besser in die Welt eintauchen kann. Im Allgemeinen wirkten alle Figuren (außer die Jugendlichen, welche sich immer über Jeanne lustig machen) relativ sympathisch und auch einem Parkleiter werden genug Charaktereigenschaften gegeben, so dass auch er seine Momente hat.

Alles in Allem ist Jumbo ein sehr gelungener Film, den sich alle anschauen sollten, die sich vor Nacktheit in Filmen nicht "ekeln“ (es gibt viel bei Jumbo) und mal Filme über außergewöhnliche Themen sehen wollen.

28.08.2020, Yaron Volk

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein eigen Fleisch und Blut

Pulsierende Sounds, düstere Atmosphäre, Spannung von der ersten Sekunde.
„Kød og blod“ (Fleisch und Blut) ist der Titel des dänischen Films, der Freitag in der Sektion Panorama seine Weltpremiere feierte. Ein Hybrid aus Thriller und Familiendrama, Mafia Film und Coming of Age. Regisseurin Jeanette Nordahl wagt sich mit ihrem Regiedebüt in ein von Männern dominiertes Genre: und brilliert.

Family comes first
Nachdem ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, muss die 17-jährige Ida gegen ihren Willen bei ihrer Tante und ihren drei Cousins leben. Ihr neues Umfeld: Ein krimineller Familienclan, angeführt von einer skrupellosen Matriarchin. Fürsorglich und besitzergreifend spinnt sie Ida in ihr Netz ein. Ein Konflikt mit der Polizei stellt Ida vor eine schwere Entscheidung.


Rauschend. Pulsierend. Zischend.
Durch ein überzeugendes Sounddesing, geprägt von Klängen in hohen Frequenzen und pulsierenden Trommelschlägen, ästhetische Nahaufnahmen und ein düsteres Setting in Fluren u…

Goldene Adern

In der mongolischen Steppe lebt der Junge Amra mit seiner Familie ein traditionelles Nomadenleben. Hier leben sie im Einklang mit der Natur. Doch die Region in der sie leben, ist im Begriff ein Bergbaugebiet zu werden.
Amras Mutter Zaya kümmert sich um die Ziegenherde und Erdene, sein Vater, verdient Geld als Mechaniker und mit dem Verkauf von Käse. Doch Amras Traum ist es, ein Lied aus einer alten mongolischen Sage bei der Show „Mongolia´s got Talent“ zu singen.




Adern der Welt, von Byambasuren Davaa, spricht das Thema der Vertreibung der traditionellen Nomaden in der Mongolei an. Die Nomaden in der Mongolei haben Respekt gegenüber der Natur und schöpfen Kraft aus ihren Traditionen. Doch unter der Erde der Mongolei liegen noch viele Bodenschätze, die abgebaut werden. Nomaden die in einer Region leben, was ein Bergbaugebiet werden soll, müssen ihr ganzes Leben dort aufgeben und ihr Land verkaufen und umziehen. Viele Mongolen kämpfen für die Erhaltung ihres Lebensraumes.
Über 1 Fünftel …

Over and Out - unsere Berlinalehighlights

Sich auf nur eine Begegnung zu beschränken fällt mir nach drei tollen Interviews und vielen anderen inspirierenden Gesprächen sehr schwer, allerdings komme ich immer wieder auf mein Interview mit Nobuhiro Suwa (Kaze No Denwa) zurück. Nach dem regen Email-Austausch und den diversen Hürden, die beiseitezuräumen waren, um dieses Interview zu ermöglichen, fühlt es sich bereits besonders an, als wir uns endlich mit Nobuhiro Suwa in der Lounge des Hotel Berlin, Berlin niederlassen. Das einstündige Gespräch zu einem der schönsten Filme des diesjährigen Programmes berührt mich letztendlich noch mehr als der Film selbst. Es ist eine so offene Begegnung und ein so weitreichender Austausch, dass ich noch heute sprachlos und vor allem dankbar bin. Obwohl es nur eine Stunde aus zehn Tagen Festival ausmacht, ist es für mich die Versinnbildlichung dessen, warum ich die Berlinale und unsere Arbeit dabei so sehr liebe.
Johanna
Die diesjährige Berlinale war für mich geprägt von vielen berührenden Begeg…