Kurzfilmrolle 2

For English Version

Paper Crane
Das Portemonnaie ihres Vaters verstecken. Mit dem Ball der Nachbarskinder spielen. Es gibt so viele Dinge, mit denen Sora versucht, ihrem Leben Freude und Abwechslung zu bieten. Denn alles, was ihre Eltern und Großmutter von ihr wollen und schätzen, sind gute Schulnoten und ihre Violinenfertigkeiten. Zu ihrem Geburtstag sind nicht einmal Freunde eingeladen.
Paper Crane berichtet von den unerhörten Wünschen eines Mädchens, das keine richtige Kindheit zu haben scheint. Mit vielen Nahaufnahmen und Standbildern von Gegenständen ihrer Sehnsucht zeichnet Tarumi Kawakami das trostlose Bild von Sora, die sich nichts sehnlicher wünscht, als eine normale Kindheit.

Fire in Cardbord City
Das finale Feuerwerk der Kurzfilmrolle 2 von KPlus. In einer Stadt, die aus Pappkartons gebastelt ist, bricht ein Feuer aus und selbst die stadteigene Feuerwehr verfällt in Panik. Schreiend versuchen sie, das Feuer zu bändigen, machen es jedoch mit Wasserstrahlen aus Pappe, die umgehend selbst Feuer fangen, nur noch schlimmer.
In neun Minuten wird der Kinosaal herzlich zum Lachen gebracht. Ein Kurzfilm, der aus der traurigen Stimmung reißt, in die man nach so manchem Berlinalefilm gerne mal verfällt. Ein dramatisches Stück Action, wie man es aus Kindertagen kennt, als man sich selbst noch Geschichten für die eigenen Spielfiguren ausdachte.

Jaalgedi Der Gewinner des Geldpreises der Internationalen Jury hat sich diese Auszeichnung wahrlich verdient. Hoch in den Bergen Nepals wird die Protagonistin in ihrem Alltag begleitet. Während die Jungs in die Schule dürfen, müssen die Mädchen die Kühe und Ochsen hüten. Sowohl Bildung als auch Zeit zum Spielen bleibt ihnen in ihrem jungen Alter verwehrt. Ein weißer Besucher im Ort ist eine Sensation. Auf sensible Art und Weise wird das Landleben in Nepal eingefangen. Liv fühlte sich direkt an ihre Zeit in Nepal zurückversetzt und auch ich selbst hatte den Eindruck, mit vor Ort zu sein. Es muss nicht viel gesprochen werden, um die Handlung klar zu machen. Jaalgedis kindliche Naivität wird eingefangen, als sie mit einem gefundenen Strohhalm spielt und die ihr auferlegten Pflichten vernachlässigt. Ein kompaktes Portrait eines Mädchens, das sich ihre Neugierde nicht nehmen lassen möchte.

25.02.2018, Johanna Gosten



short film reel 2


Paper Crane
Hiding her father's wallet. Playing with the ball of the neighboring children. There are so many things with which Sora tries to offer her life joy and variety. Because all her parents and grandmother want and appreciate is good school marks and her violin skills. Not even friends are invited to her birthday.
Paper Crane reports on the unheard desires of a girl who seems to have no real childhood. With many close-ups and stills of objects of her longing, Tarumi Kawakami draws the desolate picture of Sora, who desires nothing more than playing outside with her friends.

Fire in Cardbord City
The final fireworks of the short film reel 2 of KPlus. A fire breaks out in a city made of cardboard boxes and even the city's own fire brigade panics. They screamingly try to tame the fire, but make it worse with water jets of cardboard, which immediately catch fire themselves. In nine minutes, the cinema hall is made to laugh heartily. A short film that takes you out of the sad mood in which many Berlinale films leave you. A dramatic piece of action as you know it from childhood, when you thought up your own stories for your own game characters.

Jaalgedi

The winner of the International Jury's monetary prize truly deserves this award. High up in the mountains of Nepal, the protagonist is accompanied in her everyday life. While the boys are allowed to go to school, the girls have to herd the cows and bulls. They are denied both education and time to play at their young age. A white visitor in town is a sensation. Country life in Nepal is sensitively captured. Liv felt directly taken back to her time in Nepal and I myself had the impression to be there in person. There is not much to be said to clarify the plot. Jaalgedi's childlike naivety is captured as she plays with a found straw and neglects the duties imposed on her. A compact portrait of a girl who doesn't want to lose her curiosity.

25.02.2018, Johanna Gosten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen