Direkt zum Hauptbereich

H IS FOR HAPPINESS


H IS FOR HAPPINESS
Das Blubbern von Glück

EröffnungsfilmRegie John Sheedy
Australien 2019

Produktion Julie Ryan, Tenille Kennedy, Lisa Hoppe
Buch Lisa Hoppe
Kamera Bonnie Elliott
Montage Johanna Scott
Musik Nerida Tyson-Chew
mit Daisy Axon, Wesley Patten, Richard Roxburgh, Emma Booth, Joel Jackson, Deborah Mailman, Miriam Margolyes

Englisch
dt. Einsprache · 103 Min.
empfohlen ab 8 Jahren

Fr, 21.02. 15:30 Uhr Urania
So, 23.02. 12:30 Uhr Filmtheater am Friedrichshain
Di, 25.02. 09:30 Uhr Zoo Palast 1
Mi, 26.02. 11:00 Uhr Cubix 8
So, 01.03. 09:30 Uhr Filmtheater am Friedrichshain

Für Candice Phee beginnt eine abenteuerliche Mission, als sich das Mädchen im Rahmen eines Schulprojekts zum Ziel setzt, ihre von Trauer und Streit zerrüttete Familie zu versöhnen. Unerschütterlich enthusiastisch – und dabei nicht selten ungewollt komisch – setzt sie sich für das Glück ihrer Mitmenschen ein. In ihrem neuen Mitschüler Douglas Benson, der fest daran glaubt, aus einer anderen Dimen- sion gefallen zu sein, findet sie einen unerwarteten Komplizen und glühenden Verehrer. Zwischen fantastischem Märchenwald und kleinstädtischer Gradlinigkeit, basierend auf Barry Jonsbergs Erfolgs- roman „Das Blubbern von Glück“, buchstabiert Theaterregisseur John Sheedy das Leben in all seinen bunten Facetten durch. Von A bis Z.

Young Candice Phee finds herself on an adventurous mission when, as part of a school project, she resolves to become a peacemaker in her quarrelsome, grief-ridden family. She is doggedly enthusiastic – and often unintentionally comical – as she devotes herself to making others happy. Her new schoolmate Douglas Benson believes that he has come from another dimension, but he turns out to be an unexpected ally and an ardent admirer. Based on Barry Jonsberg‘s novel ‘‘My Life as an Alphabet ‘‘, theatre director John Sheedy‘s film adaptation portrays all the colourful facets of life between a fantastical, magical forest and small-town conservatism. From A to Z.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein eigen Fleisch und Blut

Pulsierende Sounds, düstere Atmosphäre, Spannung von der ersten Sekunde.
„Kød og blod“ (Fleisch und Blut) ist der Titel des dänischen Films, der Freitag in der Sektion Panorama seine Weltpremiere feierte. Ein Hybrid aus Thriller und Familiendrama, Mafia Film und Coming of Age. Regisseurin Jeanette Nordahl wagt sich mit ihrem Regiedebüt in ein von Männern dominiertes Genre: und brilliert.

Family comes first
Nachdem ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, muss die 17-jährige Ida gegen ihren Willen bei ihrer Tante und ihren drei Cousins leben. Ihr neues Umfeld: Ein krimineller Familienclan, angeführt von einer skrupellosen Matriarchin. Fürsorglich und besitzergreifend spinnt sie Ida in ihr Netz ein. Ein Konflikt mit der Polizei stellt Ida vor eine schwere Entscheidung.


Rauschend. Pulsierend. Zischend.
Durch ein überzeugendes Sounddesing, geprägt von Klängen in hohen Frequenzen und pulsierenden Trommelschlägen, ästhetische Nahaufnahmen und ein düsteres Setting in Fluren u…

Goldene Adern

In der mongolischen Steppe lebt der Junge Amra mit seiner Familie ein traditionelles Nomadenleben. Hier leben sie im Einklang mit der Natur. Doch die Region in der sie leben, ist im Begriff ein Bergbaugebiet zu werden.
Amras Mutter Zaya kümmert sich um die Ziegenherde und Erdene, sein Vater, verdient Geld als Mechaniker und mit dem Verkauf von Käse. Doch Amras Traum ist es, ein Lied aus einer alten mongolischen Sage bei der Show „Mongolia´s got Talent“ zu singen.




Adern der Welt, von Byambasuren Davaa, spricht das Thema der Vertreibung der traditionellen Nomaden in der Mongolei an. Die Nomaden in der Mongolei haben Respekt gegenüber der Natur und schöpfen Kraft aus ihren Traditionen. Doch unter der Erde der Mongolei liegen noch viele Bodenschätze, die abgebaut werden. Nomaden die in einer Region leben, was ein Bergbaugebiet werden soll, müssen ihr ganzes Leben dort aufgeben und ihr Land verkaufen und umziehen. Viele Mongolen kämpfen für die Erhaltung ihres Lebensraumes.
Über 1 Fünftel …

Between surealism and reality

2020 Berlinale Generation presents the Ukrainian documentary “The earth is blue as an orange” which already won the documentary directing award at this years Sundance film festival. In a loving way the film follows single mother Anna and her four children as they document their lives on the Ukrainian/Russian boarder trough their own film project. Director Iryna Tsilyk manages to draw a deeply touching portray of a family trying to bring normality and hope into a life marked by war. The outstanding camera work creates pictures that are able to transport a feeling of surrealistic normality in circumstances who are terrifying real. With her first documentary feature film Iryna Tsilyk reminds us that although the media presence is decreasing the war between Ukraine and Russia is still going on. In our interview she talks about her film, a surrealistic place and the power of cinema.

THE FAMILY
Iryna Tsilyk and the family portrayed in film got to know each other trough the Ukrainian proje…