KISSING CANDICE


Regie Aoife McArdle
Irland 2017

Produktion Andrew Freedman, Sally Campbell
Buch Aoife McArdle
Kamera Steve Annis
Montage Dan Sherwen
Musik Jon Clarke
mit Ann Skelly, Ryan Lincoln, Conall Keating, Ryan McParland

Englisch · 103 Min.

Di. 20.02. 20:30 Uhr Haus der Kulturen der Welt
Do. 22.02. 15:30 Uhr Zoopalast 1
Sa. 24.02. 13:30 Uhr CinemaxX 1

Manchmal führen Candice’ Bewusstseinszustände die 17-Jährige auf merkwürdige Bahnen. In den grell-drastischen Erfahrungswelten ihrer epileptischen Anfälle erscheint ihr ein junger Mann, in den sie sich verliebt und dem sie auch schon bald im echten Leben begegnet. Das ist nicht die einzige Aufregung in dem irischen Ort, in dem Ponys für die Jugendlichen genauso ein Statussymbol darstellen wie Autos. Ein Junge ist verschwunden und eine gewaltbereite Jungenclique schüchtert die Bewohner*innen ein. Candice’ Vater, ein Polizist, der sich nach den „good old days“ der „Troubles“ sehnt, ist mit dem Fall betraut. Vor der rauen Kulisse eines irischen Küstenorts inszeniert Regisseurin Aoife McArdle in ihrem Debütfilm ein hochästhetisches Chaos, in dem Gut und Böse nur schwer zu unterscheiden sind.

Sometimes, 17-year-old Candice is thrown into a strange state of con- sciousness. In the extreme, garish world of her epileptic fits, a young man appears with whom she falls in love – and who will soon turn up in her real life too. But this is not the only drama in this Irish town where ponies are equal to cars as status symbols for the teenagers: A boy has disappeared and a violent gang of youngsters is terrorising the local residents. Candice’s father, a policeman who feels nostalgia for the ‘good old days’ of the Troubles, has been assigned to the case. Set against the harsh backdrop of an Irish coastal town, director Aoife McArdle’s debut feature film aesthetically portrays a community in which good and bad are difficult to distinguish.


Zu den Filmkritiken und Kritiken geht es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen